Archiv der Kategorie: YP

Workshop “Containment – 2025” at the new FHNW Campus in Muttenz

The ISPE D/A/CH Containment Community of Practice conducted the workshop “Containment – 2025” at the new FHNW Campus in Muttenz from the 13th to the 15th May

Among the participants were experts from the industry, young professionals and, for free, more than 60 students from different universities.
Moreover, students of the newly founded FHNW Student Chapter of the ISPE participated in the workshop.


As main organizers, Professor Berndt Joost and myself were responsible for the smooth execution of the workshop at the FHNW.

Since half of the participants have never come into contact with industry and containment before, the basics were taught on the first day of the event. The students were very interested and first connections with representatives from the industry were made. On the second day of the workshop, the University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland introduced itself and the participants were given insights into the various institutes of the FHNW. The participation and enthusiasm of the participants about modern technologies and instruments were the basis for exciting discussions.
Subsequently, a workshop on the handling of new substances in R&D was held at the FHNW’s Process Technology Center (PTC). The PTC is a pilot plant with state-of-the-art facilities in the fields of biotechnology, natural substances, chemical, (bio-) pharmaceutical and environmental technology. At the evening event, the Pantheon in Muttenz was visited, where the participants got an insight into the history of vintage cars.
On the last day of the event, the results of the workshop from the previous day were discussed. The involvement of numerous experts yielded in high quality discussions. The students and young professionals benefited greatly from this exchange of experience.

The event enabled the participants to expand their network. Students were able to generate contact with the industry especially regarding a master’s thesis in an industrial setup. This highlights the work and investments of ISPE D/A/CH Affiliate to support young generations. The University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland thanks ISPE for holding the event at FHNW and looks forward to further cooperation.

– Mustafa Gündüz – Muttenz Student Chapter Chair

I had a great pleasure to give an overview of the YP Community in Europe and present the ongoing activities in the D/A/CH region

About half of the participants were new to the industry, and keen to understand how to successfully and smoothly transition from the university into the business environment.
I presented how different working groups – Events Planning; Marketing; Training and Mentoring – provide an excellent space for young professionals to sharpen their soft skills regardless of the university background and collaborate with peers on projects across different industry-relevant topics. There was an overall high interest from students, which proved the need to focus on students groups and formalize the activities for them to make it accessible to join while still studying. Some questions were related on collaborations with the pharmaceutical companies on projects as part of the Master’s thesis, as well as possibilities and criteria for participation in workshops and the annual Hackathon.
This event hopefully gave good ideas to the newcomers how to jump-start the career, and displayed once again how much D/A/CH Affiliate invests into actively developing the young generations. Thank you to the organizers for this opportunity and for bringing in so many new faces!

– Martina Lauš, ISPE Europe YP Chair

A Success Story: Staying centered – Stress & Emotional Intelligence as a project manager

Staying centered – Stress & Emotional Intelligence as a project manager

Webinar by Kelly Keen

4 June 2019, at Celonic Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg

Entering a former slaughterhouse turned GMP manufacturing facility, myself and Ignacio Pena met Ms. Kelly Keen for the first time in person.
She began with a presentation she gave to the ISPE Board in Dublin on ways she sees the YPs helping us form the Workforce of the Future by expanding affiliations with Universities all over the world, launching STEM programs and expanding the DACH Hackatons to Asia and the US.

The feature presentation traveled through her past as a PM and ISPE YP member with over 30 years’ experience in the industry.

The presentation was organized in four sections:

1.) The effects of stress on mental & physical wellbeing
2.) How genetics play a role in how people perceive and deal with stress, knowing some things are programmed into your DNA
3.) Wellness coping strategies that she has experimented with as a fitness instructor for 30 years
4.) How all this calculates into our emotional intelligence and how we communicate with others.

In the future, our ability to challenge, have empathy and communicate emotionally will set our skills apart from Artificial Intelligence.

Get a glimpse of this stunning personality, sharing inside her mental landscape. Take the chance to learn from her coping strategies tackling immense pressure.

In the fourth episode of the ISPE D/A/CH Young Professionals webinar series we will distance ourselves from technical subjects and move to a far more valuable asset, the emotional well-being.
“Staying Centered – Stress & Emotional Intelligence as a Project Manager” is a one-and-a-half-hour lasting journey through Kelly Keen`s experiences, during which the audience got the chance of asking personal questions.

Move deeper into her past and family history in the search for answers, returning with the right set of skills, a mixture of exercise, nutrition and meditation to counteract the physical and mental self-abuse, hopefully making her a better leader, person and partner.

If you are interested in her story, watch the recording of this webinar, freely available for all ISPE members.

Authors: Rudger Heß & Kelly Keen
Lindau, June 12, 2019

Members of the YP ISPE D/A/CH joined the ISPE Hackaton in Dublin

Dublin.
“It’s 2030 and you have just been employed at Jigsaw Inc., a nre company, an innovative new pharmaceutical manufacturer. You are placed in a multi-disciplinary technical team and a Community of Practice to develop a strategy for a new multiproduct manufacturing facility in Dublin.”

As members of the YP DACH, we, Jan Demmer and Patrick Fabian, joined the ISPE YP Hackathon in Dublin which was part of the ISPE Europe Annual Conference 2019. During this event, we were able to meet young colleagues from all over Europe.

The ISPE YP Hackathon is a two-day workshop that is fully organized by dedicated YPs from all over Europe. Going into its third round this year, many different topics were covered – always keeping the future in mind. In this year’s edition, we faced the challenge of creating a new multi-drug manufacturing facility. In multidisciplinary teams and with the help of experienced trainers from the pharmaceutical industry, each team provided background knowledge and innovative ideas.

Novel aspects such as cloud solutions, 3D printing and automation were discussed and challenged during implementation. In addition, the participants improved their skills in cross-functional organization and working within international groups.

Just as in the last years, a focus was set on breaking down silos and innovative problem solving. All set in a fun and encouraging environment.

Not only the fantastic energy of the group, but also the audience was highly motivating. In the end, we had to present our results to members of the “Global Pharmaceutical Manufacturing Leadership Forum” which selected the winning team.

All in all, the great teamwork and sharing of backgrounds was of enormous value to everyone. Outstanding was to us that all groups put the patient at the centre of their presentation.

Most of the YPs travelled at their own expense and made the choice to spent their free weekend. It is tremendous to see how dedicated and passionate all participants were.

We have to thank the Irish YPs for the perfectly organized hackathon. To us, it was a great success.

Acknowledgement: The trip to Dublin of Jan Demmer was supported by ISPE YP DACH affiliate with a travel grant. Thank you very much!

Jan Demmer
YP ISPE D/A/CH
Project Engineer
B. Braun Melsungen AG


Fabian Patrick
YP ISPE D/A/CH
Junior Consultant Compliance
Arcondis AG


Die YP Future Leaders´ Days 2018

Basel. Die Veranstaltung der Young Professionals, die ‘Future Leaders´ Days 2018’, war mit mehr als 80 Young Professionals und Studenten ein voller Erfolg.

Die Rückmeldungen waren durchweg positiv.

Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren
– F. Hoffmann La-Roche AG (Betriebsbesichtigung, Raum und Catering),
– nne unnd CRB für die Ausrichtung des abendlichen Zusammenseins.

Impressionen >>>




Young Professionals gestalten mit

Göttingen. Auf dem diesjährigen Workshop der ISPE D/A/CH „PHARMA 2025: „Modularity, Flexibility, Scalability – New Trends & Experiences in Pharma” bei Sartorius in Göttingen wurde mit spannenden Vorträgen aus der Industrie der Trend zur Modularisierung in der (bio)pharmazeutischen Produktion aufgezeigt und diskutiert.

Mit dabei waren mit Chloe Lang (Sartorius Stedim Data Analytics AB), Dominik Bahiense de Mello (Sartorius Stedim Biotech GmbH) und Robert Geiger (M+W Central Europe GmbH) drei ISPE D/A/CH Young Professionals.

Am zweiten Tag der Veranstaltung präsentierte Chloe Lang die Zielsetzung der YPs. Sie stellte vergangene und kommende Veranstaltungen der YPs vor.

Anschließend beantworteten bei einer durch die ISPE D/A/CH Young Professionals initiierten und organisierten Podiumsdiskussion Stefan Schafmeister (M+W Central Europe GmbH) und Dr. Michael Atzor (Bayer Pharma AG) grundsätzliche Fragen zu diesem Trend. Die Inputs zum Thema und realisierten Projekten der Befragten und des Fachpublikums führten zu guten Einblicken.

Das Format einer Podiumsdiskussion mit Experten und dem Fachpublikum hat sich bewährt und wird beibehalten, zukünftig in geeignete Workshops integriert.

ISPE Pharma 4.0 Konferenz in Verona

Verona. Teilnehmer aus 19 Ländern trafen sich im Villa Quaranta Hotel in Verona, Italien, um mehr über die Herausforderungen und Möglichkeiten von Pharma 4.0 zu lernen. Die Konferenz wurde von der Italien Affiliate in Zusammenarbeit mit der Special Interest Group (SIG) „From Industry 4.0 to Pharma 4.0“ organisiert. Vertreter von ISPE Arbeitsgruppen und Innovationsleader in Pharmafirmen, CMO’s, Lieferantenfirmen, Consulting Unternehmen und aus dem akademischen Umfeld boten in ihren Präsentationen wertvollen Input. Die Hauptthemen der Konferenz waren End-to-End Integration, Datenintegrität und –analytik, Automation und die Arbeitswelt der Zukunft. Die Besucher konnten ihr Netwerk erweitern und ihre Ideen mit Kollegen und Spezialisten diskutieren.

Eröffnet wurde die Konferenz am Donnerstag morgen mit Keynote Sessions. Uli Kuchenbrod (Vetter Pharma) präsentierte das Pharma 4.0 Maturity Model, welches von der Pharma 4.0 SIG entwickelt wird und welches es den Firmen ermöglicht, ihren momentanen Stand auf dem Weg zu Pharma 4.0 zu evaluieren und ihre nächsten Schritte zu bestimmen. Christian Wölbeling sprach über die (englisch) „Holistic Manufacturing Control Strategy“, welches die Grundlage für pharmazeutische Produktion von morgen legen soll. Alistair Orchard, Vice President Digital Enterprise von Siemens, lieferte Inspiration von Seiten der nicht-pharmazeutischen Industrie 4.0-Welt. Er verdeutlichte die Dringlichkeit, mit welcher Siemens die Entwicklung hin zu neuen Technologien und Geschäftsmodellen vorantreibt. Das Unternehmen erkannte bereits vor mehreren Jahren, dass das Beharren auf bewährten Geschäftsmodellen unter Umständen den Konkurs bedeuten kann und investierte in der Folge mehrere Milliarden US-Dollar in neue Technologien und Produkte. Als beispielhafte Resultate dieser Anstrengungen zeigte Alistair einen automatisierten Entwicklungsprozess für Maschinenteile basierend auf künstlicher Intelligenz. Das Unternehmen ist heute zudem in der Lage, anhand eines „Digital Twins“ komplette Fertigungsstraßen noch vor dem Bau der Anlagen bis ins kleinste Detail zu simulieren.

Nach dieser generellen Einführung wurde das Programm in zwei Tracks aufgesplittet, zwischen welchen sich die Teilnehmer entscheiden mussten: „Quality & Predictive Control“ und „Automation & Industry 4.0 Enabling Technologies“. Oliver Ingold war als Vertreter der YP DACH Gruppe als Co-Chair am “Quality & Predictive Control” Track beteiligt. Die Präsentationen von Francesco Mina (Janssen) und Stefano Gelsomini (LivaNova) zeigten jeweils erfolgreiche Beispiele für den Einsatz von PAT-Technologie zwecks Prozess-Steuerung und Real-Time Release Testing. Bei Janssen sind zudem erste Versuche im Bereich der modellprädektiven Regelung im Gange. Matthias Arnold (Externer Berater Digital Enterprise bei Eppendorf) sprach über die tiefere Vernetzung von Laborgeräten. Dieser Ansatz ist spannend, weil dank der Einführung von continuous manufacturing und kleinerer Batchgrössen (Stichwort personalisierte Medizin) auch die Verwendung von Laborgeräten für die Produktion bald Realität werden könnte. Sehr interessant war zudem Nuala Calnan’s Präsentation zum Thema Unternehmens- und Qualitätskultur. Sie zeigte, dass sich die Qualitätskultur in Produktionsanlagen anhand verschiedener Indikatoren (zum Beispiel CAPA-Effektivität oder Anzahl an Verbesserungs-Vorschlägen von Mitarbeitern) messen lässt. Außerdem konnte sie klar zeigen, dass Anlagen mit einer starken Qualitätskultur und hoher Prozessstabilität signifikant zuverlässiger Produkt in der erforderlichen Qualität liefern. Nuala ist Co-Leader des ISPE Quality Culture Teams, welches kürzlich den Quality Culture Report (Gratis-Download für ISPE-Mitglieder) veröffentlichte. Schließlich zeigte Robert Gärtner, Director of Quality bei Veeva, die Vorteile von Cloud-Lösungen für qualitätsrelevante Systeme wie QMS, DMS und LIMS auf. Während heute in der Cloud schon Daten-Analyse durchgeführt wird (u.a. Release by Exception), könnte in Zukunft auch prädiktive Analyse anhand künstlicher Intelligenz möglich sein.

Nebst Oliver Ingold waren drei weitere Young Professionals als Co-Chairs an der Konferenz involviert: Frederico Poli (Italien), Juan José Alba Gil (Spanien) und Abdelghani Meqdad (Frankreich). Die vier YPs hatten gemeinsam einen halbstündigen Workshop im Rahmen des Workforce of the Future Tracks auf die Beine gestellt.

Die vier Organisatoren des YP Workshops: Federico Poli, Abdelghani Meqdad, Juan José Alba Gil und Oliver Ingold

Das Konzept des Workshops funktionierte folgendermassen: Das Ziel war die Entwicklung einer Roadmap zu Pharma 4.0 für vier verschiedene Szenarien von fiktiven Firmen. Die Teilnehmer wurden in Teams von 7 Personen eingeteilt und jedes Team hatte eine der vier Fallstudien zu bearbeiten. Jeder Teilnehmer bekam eine von sieben Rollen in einem Unternehmen zugeteilt: Engineering, Business Unit/Marketing, QA/Regulatory Affairs, IT/OT, Manufacturing & Supply Chain, R&D und Transition Manager. Die Aufgabe der ersten 6 Rollen bestand darin, das Roadmap-Template mit konkreten Ideen (Post-It) zu füllen. Der Transition Manager war dafür zuständig, die 6 Departemente zu koordinieren.

Die Teilnehmer zeigten sehr gute Teamfähigkeit und arbeiteten effizient. Trotz Zeitdruck (schlussendlich blieben nur etwa 15 Minuten für die Erledigung der Aufgabe) wurden interessante Lösungen und schlüssige Roadmaps zu deren Umsetzung entwickelt. Das Ergebnis für die fiktive Firma DermaCare wird in einem Artikel des  Pharmaceutical Engineering Magazins (Ausgabe März-April 2018)  näher beleuchtet.

Roadmap zu Pharma 4.0 für das fiktive CMO ActiChem.

Zum Abschluss der zweitätigen Konferenz wurde die Take-Home Message der Veranstaltung noch einmal wiederholt: Pharma 4.0 und Industrie 4.0 sind nicht nur mit weiterer Automatisierung und Digitalisierung gleichzusetzen. Letztere sind nur eine Folge bzw. ein Mittel zur Umsetzung einer Strategie von Pharma 4.0. Pharma 4.0 steht für den Wandel der Pharma-Firmen und Ihrer Partner zu neuen Businessmodellen, Healthcare-Technologien und Unternehmenskulturen.

Introduction of Thorsten Böhle, YP Chair

Thorsten Böhle is a project engineer for process automation and manufacturing execution systems (MES) at F. Hoffmann-La Roche AG in Basel, Switzerland. He holds a position as sub project manager for Automation & MES in a new late stage development and commercial launch facility for solid dosage forms at Roche’s headquarter. Before joining Roche in 2011, he worked four years as an automation engineer in global engineering at B. Braun Melsungen AG in Germany. In March 2017 Thorsten was elected as chair of the ISPE Young Professionals for Germany, Austria and Switzerland (DACH). He lives with his family in Basel. His leisure time he loves to spend in the mountains where he organizes alpine tours for the mountain & ski section of Roche Sports Club.

What made you join the ISPE?

The first time the ISPE caught my attention some years ago. Quite by chance, a colleague had a PE Magazine on his desk and I read about the Facility of the year awards. Before that time I didn’t know in detail what ISPE was about, but screening the issue gave me a broad impression about the variety of activities that ISPE offers: workshops, trainings and “Communities of Practice”.

With respect to my area of responsibility at Roche I found out about specific ISPE events on work-related topics like Pharma 4.0, data integrity, continuous manufacturing and more. When I finally attended an event I was favorably impressed by the different groups of participants. Besides attendees from big pharmaceutical companies you get in touch with people from vendors, regulators and academia. So I realized that ISPE could be a great platform for finding answers to questions that one party alone would not be able to solve. When Marcel Staudt and Gunter Baumgartner introduced the ISPE mission to me, I decided that I definitely wanted to be part of it.

What are your tasks / projects in ISPE?

I am actively involved in ISPE matters since March 2016 when I got to know Robert Landertinger from ISPE DACH who is part of the DACH advisory board. During this time ISPE DACH announced the need of setting-up a Young Professional network. The purpose of such kind of group was to attract people at the very beginning of their professional career as well as students and provide a platform that meets their needs and expectations.

With already ten years’ experience in the pharmaceutical industry, I was no longer a YP anymore but saw the advantage in using my experience for establishing a core team in close collaboration with the other founder members. Since March 2017, I am leading the group as Chair.

This team has already some impressive achievements to show: We founded dedicated working groups for marketing and events, provided special trainings for YPs and offer a mentoring program for our members. Furthermore we collaborate with other European Young Professional ISPE groups and are about to prepare a European YP event at the ISPE Europe Annual Conference in Rome in March 2018. For this conference I am also part of the program committee and Co-Chair for the presentation train “Pharma 4.0”.

What are your takeaways from your activities within the ISPE?

For me it was an “eye-opener” when I became aware how much expert knowledge is available within the ISPE network. In my daily job as project manager, my team and I have tough negotiations with vendor companies for the best possible technical solutions. This can be a hard business because each counterpart has to focus on economic dependencies as well as project timelines and key milestones. In ISPE those parties sit together on one table and collaborate with each other for the definition of industry standards – the “ISPE Plug & Produce initiative” is a great example for an attempt to harmonize the way how IT and automation systems communicate with each other.

The grand opportunity to find an easy access to expert knowledge, broaden your personal network and actively participating in innovative work groups is the reason why I would particularly encourage students and Young Professionals to join our organization.

Why did I join the YP DACH community?

Hello, I’m Michael Hell, I am a plant assistant at Merck KGaA, Darmstadt, Germany, responsible for liquid packaging and logistics. Prior to this position, I headed the strategy realization office and served as Chief of Staff to the Head of Global Pharma Operations. I am holding a PhD in cell biology and a master in chemistry. I love languages and connecting with other people and jointly drive things forward.

What made you join the ISPE?

I joined ISPE on recommendation of a truly inspring senior ISPE member in 2017 and shortly after joined the Annual European Conference. I was truly inspired by the breadth of this community, the diverse activities at the forefront of what is most relevant to the Pharmacautical Industry today and in the future.

What are your tasks / projects in ISPE?

I am currently co-leading the YP marketing working group at ISPE DACH and actively engage in building the YP community, promote events and work with other enthousiastic people on concepts to make this community a great place to be.

What are your takeaways from your activities within the ISPE?

ISPE is a well-known and recognized network that is not only a closed club for senior executives and experienced professionals, but a welcoming place for young members that want to actively contribute and shape the future.
I can only encourage and recommend to you to join us and make a contribution!

Young Professionals besuchen Workshop Pharma 4.0

Karlsruhe. Am 28. und 29.06.2017 versammelten sich Mitglieder der ISPE DACH Affiliate und damit Vertreter aus dem großen Spektrum der Automatisierung- und Pharmaindustrie in der Process Automation World von Siemens in Karlsruhe zum Workshop „Pharma 4.0 – Digitalisierung in der Pharmaindustrie“. Die Veranstaltung wurde zusätzlich von drei Table-Top-Austellern untermalt. Die ISPE DACH Young Professionals wurden eingeladen, mit zwei Mitgliedern kostenlos teilzunehmen und entsendeten Alexandros Papadopoulos und Robin Schiemer, zwei studentische YPs des Karlsruher Instituts für Technologie, die in diesem Report ihre Erfahrungen und Perspektiven schildern.

Nach einem einladenden Empfang in der Process Automation World begrüßte der Direktor für Projektentwicklung der Life-Science und Pharmaindustrie von Siemens, Bart Moors, alle Teilnehmer des Workshops und leitete die Thematik der anstehenden zwei Tage ein. Unter dem Aspekt der Fabrik der Zukunft wurde die Digitalisierung dieser historisch als vierte industrielle (R)evolution eingeordnet und damit auch gleich die erste große Fragestellung aufgeworfen: Wie wird diese Digitalisierung im Vergleich zu den Integrationen der damaligen Technologien, die die vorhergegangenen industriellen Revolutionen hervorgebracht haben, ablaufen?

Aufgrund der Veränderung der Business Driver in der Pharmaindustrie werden Technologien, die es schon seit 20 Jahren gibt, allmählich umgesetzt. Siemens fokussiert sich dabei auf die Optimierung von Schnittstellen. Während der Präsentation fielen Schlagwörter wie Big Data, Simulation und das Internet of Things, die uns im weiteren Verlauf des Workshops und in der Zukunft der Industrie immer wieder begegnen sollten.

Beinahe nahtlos knüpfte Keynote-Sprecher Prof. Andreas Lischka von der Hessischen Berufsakademie Kassel mit seinem Vortrag über die Auswirkungen auf die Arbeitswelt und Potenziale von Industrie 4.0 an und verwickelte das Publikum in rege Diskussionen. Unter der Vision der präventiven und individualisierten Medikation referierte Prof. Lischka über Prozesse der Umstrukturierung des Arbeitsplatzes und Integration neuer Technologien.  Die voranschreitende Automatisierungstechnik und Maschinenkommunikation werde zum Wegfall vieler Routinetätigkeiten führen aber gleichzeitig auch alle Mitarbeiter vor komplexere Aufgaben stellen. Ein weiterer Gesichtspunk werde zudem die weiter voranschreitende Verschmelzung von Arbeits- und Privatwelt sein. Es werde eine große Herausforderung für die Arbeitgeber sein, diese Prozesse zu begleiten.

Dr. Reinhard Baumfalk und Dr. Burkhardt Joksch von Sartorius Stedim gaben anschließend ein Update zur Thematik Single-Use Produktionsanlagen und Automatisierung dieser. Der dynamische Markt verlange nach kostengünstigeren, skalierbaren Single-Use Komponenten. Genau diese Art von Anlagen sei schon verfügbar und verfüge über angepasste und funktionelle Single-Use Sensoren und Aktoren. Der dynamische Lebenszyklus dieser Single-Use Anlagen müsse noch durch entsprechende Automatisierungsansätze ergänzt werden, um der gewünschten Flexibilität dieser Anlagen gerecht zu werden.

Nach einer kurzen Mittagspause mit den Möglichkeiten zum Kennenlernen und Austausch ging es weiter mit Dr. Norbert Ettner, als Vertreter des CMOs Lonza. Er beschäftigte sich mit dem wissenschaftlichen Fortschritt mit Hinblick auf personalisierte Medizin und erläuterte ihre Chancen und Risiken. Als treibende Kräfte für den Fortschritt nannte er die fallenden Kosten von Gensequenzierungen sowie neue Hochdurchsatz Screening-Technologien. Ein weiterer Gesichtspunkt, der als großes Hindernis für personalisierte Medizin gilt, seien die klinischen Studien und damit verbundene Zulassung der Medikamente für jeden Patienten. Hierzu verwies er auf in-silico clinical trials, die die Zulassung basierend auf Computersimulationen ermöglichen sollen.

Als letzter Punkt auf der Agenda, bevor es zum Ausklang des Tages ins nahegelegene Brauhaus 4.0 ääh 2.0 gehen sollte, stand die jährliche Mitgliederversammlung der ISPE DACH Affiliate. Hier brachte ISPE DACH Vorsitzender Gunther Baumgartner alle Mitglieder und Besucher auf den aktuellen Stand der Organisation und stellte die Ziele für das kommende Jahr vor. Unsere Arbeit als Young Professionals wurde in diesem Zusammenhang besonders betont. Auf der Abendveranstaltung nutzten wir die Gelegenheit uns bei kühlem Bier und gutem Essen als Vertreter der Young Professionals den Beiratsmitgliedern und Projektpartnern persönlich vorzustelllen. 

Die Agenda des zweiten Tages war geprägt von detaillierteren Technologievorträgen aus der Automatisierungsindustrie und sollte Lösungsmöglichkeiten und Beispiele für die am ersten Tag gestellten Herausforderungen und Ziele hervorbringen.
Den Einstieg machten die Herren Matthias Kühn und Dr. Harald Stahl von der GEA Group. Sie widmeten ihren Vortrag hauseigenen Beispielen, die zum Fortschritt der Automation in der Pharmaindustrie beitragen. Ein weltweit verfügbarer Remote-Augmented-Reality (AR) Support, bei dem Fabrikarbeitern durch eine Verbindung mit einer AR-Brille „on-site“ Hilfe geleistet werden kann, kam bei dem Publikum gut an. Darüber hinaus erklärten sie anhand der Entwicklung einer Tablettenpressmaschine wie die Wege hin zu automatisierten und PAT-kontrollierten Produktionslinien laufen kann. Besonders beeindruckt waren wir von dem Fallbeispiel der Tablettenpressanlage der Firma Vertex. Durch die Implementierung von PAT-Systemen in Kombination mit feed-forward-loops war es möglich eine In-Line Prozesskontrolle zu realisieren. Dadurch werden aufwändige stichprobenartige Kontrollen obsolet. Schließlich schien uns, im Konsens mit vorangegangenen Präsentationen, dass eine solche Art von Quality-by-Design Prozessen den Grundstein für moderne Prozessentwicklung legen.

Als zweiter Referent trat Klaus Sauermann der ISPE Arbeitsgruppe „Plug and Produce“ vor das Publikum und stellte Fortschritte bezüglich ihres Projektes zu standardisierten Kommunikationstechnologien vor. In dem Projekt geht es darum, die Direkterkennung von neuen Geräten bzw. Produktionslinien zu ermöglichen, um Zeit bei der Einrichtung der Software zu sparen und komplizierte Kommunikationswege zu vermeiden. Er lud interessierte und ideenreiche Mitglieder ein, sich der Arbeitsgruppe anzuschließen und das 30 Personen große Team zu verstärken.

Als Studenten aus dem Bereich der Biotechnologie waren wir besonders gespannt auf den Vortrag von Björn Philipp Kloke, Head of Process Development bei BioNTech über personalisierte Krebs-Immuntherapie. Er gab eine kurze Lehrstunde in Sachen RNA-Technologien und beantwortete viele biologische Fragen seitens der Zuhörer. Die Therapie basiert auf der Identifizierung von persönlichen Tumormerkmalen (Oberflächenproteinen), deren RNA-Code anschließend in komplexierter Form den körpereigenen Immunzellen zugeführt wird. Daraufhin ist das Immunsystem der Patienten selbst in der Lage eine systematische Immunreaktion gegen die Tumore und ihre Metastasen einzuleiten. Im Vergleich zu konventionellen Therapien wird somit für jeden Patienten ein individuelles Medikament entwickelt. Daraus resultieren enorme Anforderungen bezüglich Schnelligkeit und Effizienz an den Herstellungsprozess. 

Christian Wölbeling präsentierte im Anschluss als zweiter Referent einer ISPE Special Interest Working Group unter dem Thema „Holistic Manufacturing Control Strategy“. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich damit, „Best Practices“ zur Implementierung der Guidelines des International Committee of Harmonization (ICH) zu entwickeln. Der holistische Ansatz stieß im Publikum auf breite Zustimmung. Auch hier wurde die Young Professional Gruppe als zukünftige „Workforce 4.0“ noch einmal hervorgehoben.

Als abschließender Referent ergriff Michael Kaiser das Mikrofon und berichtete über den Weg zur digitalisierten Produktion 2025 von B.Braun aus der Sichtweise als Servicedienstleister. Externe Services sollen in Zukunft jederzeit aktuelle Informationen über Auslastung, Verfügbarkeit inkl. Prognosen für die Zukunft bereitstellen und in der Lage sein, flexible Vorgaben umzusetzen. Als Lösung stellte Dr. Kaiser einen serviceorientierten Ansatz vor, dessen praktische Umsetzung er zudem beleuchtete. Bis 2025 sollen so 90% der Produktionssysteme modular aufbaubar sein. Das Angehen der damit verbundenen Herausforderungen wurde seitens des Publikums mit viel Zuspruch quittiert.

Zusammenfassung:

Der zweitägige Workshop verband die aktuellen Herausforderungen im Bereich der digitalisierten Pharmaindustrie mit den Entwicklungen mehrerer Firmen und präsentierte damit ein gebündeltes Bild des State of the Art in der Industrie. Der Einzug digitaler Technologien und die zunehmende Konkurrenz auf dem Markt treibt die Automatisierung vieler Prozesse und Personalisierung der Produkte und Dienstleistungen immer weiter voran. Neben der Entwicklung von billigeren, wirksameren und schneller verfügbaren Produkten wurden während des Workshops auch die Auswirkungen dieser (r)evolutionären Veränderungen auf die Arbeiterschaft thematisiert. Durch die jährliche Beiratsversammlung konnten wir, als Vertreter der YPs, uns den Mitgliedern des Beirates persönlich vorstellen und in den lockeren Gesprächspausen für unsere Projekte werben. 

Persönliche Statements:

Der Workshop gab mir viele neue und interessante Einblicke in die Pharma-Industrie. Die Vorträge thematisierten interessante Entwicklungen und Herausforderungen, über die man in den Fragerunden und Gesprächsrunden mit Experten aus allen Bereichen diskutieren konnte. Dieses persönliche Expertenwissen aus erster Hand eröffnet ganz neue Blickwinkel, auch auf den Inhalt der Vorlesungen an der Universität. Besonders bei den Social Events hat es mir gut gefallen, Führungspersonen aus der Industrie in lockerer Atmosphäre persönlich kennen zu lernen.  Ich kann daher nur jedem Studenten oder Berufseinsteiger sehr empfehlen, diese Erfahrungen ebenfalls zu machen.

Aus der Sicht eines Bioingenieurs ist es beeindruckend, zu sehen welcher organisatorische und entwicklungstechnische Aufwand hinter der ganzen Pharma-Industrie steckt. Alle Supplier und Automatisierungsentwickler arbeiten zusammen mit großen Pharma- und Biotech-Firmen, um die Vision Vollautomatisierung Realität zu machen.
Aus menschlicher Sicht hat mir der Dialog zwischen den verschiedenen Generationen und Stellungen in der Arbeitswelt, die alle das gleiche Ziel verfolgen, sehr gut gefallen. Auch als Young Professional wird man hier ernst genommen und hat ein Recht zur Mitsprache.